PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Motor ging nach losfahren aus



AcuraRL35
10.10.06, 16:45
hi,

heute ist es mir bereits zum 2ten mal passiert, seitdem ich den legend habe. folgendes:

nach starten des motors lege ich den rückwärtsgang ein und fahre ganz sanft zurück. nach einem, zwei metern stribt der motor unvermittelt ab. so als hätte ich ihn abgewürgt (geht ja aber bei AT nicht).
wenn ich den schlüssel umdrehe und wieder starte, dann läuft der motor einwandfrei.

mit dem hauptrelais hat das nichts zu tun.
ich habe allerdings davon in den USA gelesen und dass es dort eine rückrufaktion gab, bei welcher die ECU ausgetauscht wurde. in D gab es selbstverständlich sowas nicht :roll:

was ich wissen möchte, hat es einer von euch auch schon mal gehabt?

MichaelKA8
10.10.06, 17:09
Wenn das einmal im Jahr passiert, würde ich das ignorieren.
Meiner ist mir auch zweimal schon ausgegangen, jedesmal, wenn der Tank recht leer war, aber eigentlich noch ausreichend. Und beide Male an der gleichen Stelle, nach ca. 3.5km Fahrt.
Ab und zu mal ein Verschlucker scheint bei jeder Karre mal vorzukommen.
Nicht zu sehr in die Karre reinhören, sonst fängt man noch an Flöhe husten zu hören.
Bei Ford und Opel wird anerkennend genickt, wenn die Karren mal ordentlich Gas annehmen.
Gruß Michael St.

Legend32
10.10.06, 20:29
Meiner ist auch "schon" dreimal in zwei Jahren Eigentum aus gegangen. Dabei war der Motor warm und die Standgasregulierung hatte zu Arbeiten und hat das wohl nicht richtig hinbekommen. Dann ging er aus. Ich habe nach Klaus Hinweis die Standgasschraube nachreguliert. Jetzt läuft der Motor etwas ruhiger, niedriger und weniger schüttelnd. Ausgegangen ist er noch nicht wieder, wohl aber schon mal runter mit dem Standas und fast ausgegangen.

Da er ganz normal wieder anspringt, habe ich mir keine großen Sorgen gemacht. Allerdings ist das natürlich nicht Oberklasse-gerecht.

Grüße
Ralph

AcuraRL35
10.10.06, 21:08
hmm, bei mir war es aber irgendwie anders. der motor ging plötzlich aus.

später, als ich in die tiefgarage ging und nach hause fuhr, ist es nochmal passiert. genauso beim rückwärtsfahren. ganz komisch.

mal schauen, wie er sich morgen benehmen wird.

in letzter zeit spinnt der wagen, als wäre er besessen. da flackert das linke xenonlicht, oder die klappen der klimaautomatik bewegen sich ohne grund, dann dieses ausgehen des motors.
ich frage mich, was als nächstes kommt. ich muss ne geisteraustreibung machen :grin:

skully
10.10.06, 21:33
Ich sprech das am Sonntag mal an, mal schauen ob die was wissen. (Wegen Rückruf Nordamerika vs. Europa allgemein)

Bei mir allerdings noch nicht passiert.

HondaCruiser
10.10.06, 21:52
ich hatte das auch noch nicht!

Klaus
11.10.06, 00:01
Hallo,

wenn das bei dir nicht auf ner ganz anderen Schiene läuft liegt so was
(wie Michael und Ralph es beschrieben hatten) an der EACV / Drosselwinkelpoti Regelung.

Im Prinzip ist aber als erstes die Grunddrehzahl zu kontrollieren.
Wenn diese nicht stimmt kann es in bestimmten Situationen
(meist bei nach kurzer Zeit abgestelltem halbwarmem Motor)
ein Über / Unterschwingen durch die Leerlaufregelung geben.
Das ist unter den Zusatz - Lastbedingungen für die ECU, also Gang drin, E - Kupplung des Verdichters,
Servopumpe unter Last, Lima unter Last, durch die Extrabehandlung der ECU für diese Punkte nicht oder kaum spürbar,
aber bei freiem Leerlauf und ohne oben genannte zusätzliche Bedingungen zu bemerken.
Wird bei so einem Regelschwinger (wenn er gerade nach unten geht)
z.B. ein Gang eingelegt oder gerade in diesem Moment aus dem Stand (auch R)
Gas gegeben kann er abrupt ausgehen.

Den anderen Grund (Voraussetzung das der Grundleerlauf stimmt) kann man durch
eine korrekte Einstellung des ausgangswertes bei Drosselwinkel 0
am Drosselpotis und einer anschließend neuen Lernphase der ECU für den Poti in Ordnung bringen.

Der Ohmsche Wert des Potis bei Drossel 0 ist nur in sehr engen Grenzen für die ECU erlernbar.
Liegt der Poti nur leicht außerhalb dieses Bereiches ist der Leerlauf und die Gasannahme durch die ECU
nicht mehr bei allen Bedingungen und Temperaturen stabil.

Apropos Temperatur; wenn der TW Sensor (in zu kurzer Zeit und Grenzen)
schwankende Werte liefert geht der Motor auch unvermittelt aus.

Das hab ich bei der Beschleunigungsanreicherung für den Ladedruck bemerkt.
Mußte die Temperatursenkung in 4 Stufen ändern da die ECU sonst ausflippt
(ohne einen Fehlercode aus zu geben).

MichaelKA8
11.10.06, 00:24
Wenn da soviel spinnt, zur gleichen Zeit, dann würde ich mal die Batterieklemmen, die Batterie und die Bordspannung bei laufendem Motor kontr.
Batterieklemmen, Masseverbindungen und -bänder müssen ok sein. Batterie natürlich auch.
Und die Spannung bei laufendem Motor muss ca. 14.5V betragen, konstant.
Schwankende Spannung durch z.B. Reglerdefekt kann viel bewirken.
Ich hatte das so verstanden, dass das in zwei Jahren zweimal passiert ist, nicht direkt hintereinander und mit sovielen Sachen.
Desweiteren würde ich mal die Kühlmittelsensoren, oder deren Stecker prüfen. Das kann nämlich durchaus Auswirkungen auf plötzliches Absterben und auch auf die Lüftungsklappen haben, wenn da was spinnt.
Auf Full Auto fängt das Gebläse ja erst richtig an, wenn der Motor schon etwas Temperatur hat.
Die reine Motorgeschichte kann natürlich auch von den Dingen, die der Klaus schreibt, beeinflusst werden.
Gruß Michael

AcuraRL35
11.10.06, 10:49
also das letzte mal, als ich die batterie checkte, hat sie konstante werte im motorlauf geliefert.

ich werde mal am wochenende die sensoren prüfen und gegebenfalls einen reset der ECU machen.

kann es sein, dass meine drosselklappe schon so versifft ist, dass sie bei null keine entsprechenden werte an den TPS sendet?

MichaelKA8
11.10.06, 11:01
Eigentlich nicht, Lukas.
Dort ist immer alles klinisch sauber, zumal unsere Kurbelgehäuseentlüftungen recht aufwendig sind und auch sauber sind.
Soweit ich weiß, ist ja auch Dein Motor obendrin blitzeblank.
Du könntest aber trotzdem mal das PCV-Ventil nachschauen, das ist ein kleines Rückschlagventil der Entlüftung, sitzt oben auf dem linken Ventildeckel. Gut sichtbar.
Ansonsten würde ich wirklich mal abwarten und beim erneuten Auftreten den Fehlerspeicher auslesen. Hast Du denn mal eine Meldung über die gelbe Motorwarnleuchte bekommen?
Ich kann mich nur daran erinnern, dass der Legend 1 bei mir gelegentlich nach dem Anspringen, meist im halbwarmen Zustand, wie auf drei Pötten mit Vollgas und 600RPM stampfte. Dabei brannte die Kontrollleuchte und unter dem Sitz an der ECU blinkte die LED.
Nach Neustart war immer alles ok.
Du hast geschrieben, mit dem ECU-Hauptrelais hätte es nichts zu tun, hast Du dort schon einmal nachgeschaut?
Du weißt, beim Marek war da eine Lötstelle wrack.
Ich würde das an Deiner Stelle auch mal prüfen, das ist nicht viel Aufwand. Wenn die Spritpumpe mal kurz aussetzt und der Kraftstoffdruck absackt, kackt der nämlich auch ab.
Und an der Stelle sollen einige schon Aussetzer gehabt haben, da war der Marek kein Einzelfall.
Gruß Michael

AcuraRL35
11.10.06, 16:13
Hast Du denn mal eine Meldung über die gelbe Motorwarnleuchte bekommen?

nein, es gab keinen code.
wie gesagt, der wagen verhielt sich so, als hätte ich den motor abgewürgt.

das PCV ist sauber. hatte es letztens ab wegen zündkerzen check.

ich werde mal auch nach dem hauptrelais schauen. scheint eine echte hondakrankheit zu sein. meine beiden BA4 und der CA5 haben auch ein kaputtes (kalte lötstellen) relais gehabt.

MichaelKA8
11.10.06, 16:34
Bei meinem Civic habe ich etwas anderes gehabt:
Da war das Steuergerät der Wegfahrsperre wrack.
Das hat sich aber anders geäußert, der hat dann beim Schlüsseldrehen keinen Muckser gemacht, bis das Teil sich wieder bekriegt hat.
Leider nicht so einfach zu brücken, bis zur Freigabe des Starters habe ich es geschafft, aber davon hat die ECU noch nicht die Freigabeimpulse.